Aktuelles

Bäckerei Reichau

Willkommen in der Bäckerei Reichau, dem Familienbetrieb in vierter Generation

Die Bäckerei Reichau hat ihren Hauptsitz in Grambin – und zwar mitten im Ort. In diesem Jahr, also 2018, wird das Traditionsunternehmen 130 Jahre alt. Geführt wird es am 1. April bereits 20 Jahre von Jörg Reichau in vierter Generation. Ihren Drei-Stufen-Natursauerteig stellt die Bäckerei immer noch in alt bewährter Handarbeit her. Das schätzen die Kunden seit mehr als einem Jahrhundert.

Insgesamt neun Filialen in der Uecker-Randow-Region zählen zum Familienunternehmen. Vier davon mit einem Café-Betrieb. Ein Verkaufswagen bringt die Backwaren in die ländlichen Orte der Region. Außerdem werden täglich ein Seniorenheim, das evangelische Diakoniewerk Ducherow sowie der Truppenübungsplatz der Bundeswehr in Torgelow beliefert.

Regelmäßig präsentiert Jörg Reichau auf der Grünen Woche in Berlin seine Backwaren aus Grambin. Ebenso vertritt der Bäckermeister die Uecker-Randow-Region auf der jährlich stattfindenden Mitteldeutschen Handwerksmesse in Leipzig.

Zudem veranstaltet die Bäckerei viele Fest. Zu einem beliebten Höhepunkt hat sich „Die Nacht des Backens“ entwickelt.

Tochter Nicole, die in dem Familienunternehmen ihre Ausbildung zur Verkäuferin absolvierte und später den kaufmännischen Teil der Meisterausbildung bestand, hat auch die Meisterprüfung im Bäckerhandwerk abgelegt. Sie führt das Traditionsunternehmen weiter und schreibt somit die Familiengeschichte in fünfter Generation fort. Darauf ist der zweifache Familienvater Jörg Reichau sehr stolz. Schließlich gehören das Bäckereihandwerk und die Familie Reichau in der Region untrennbar zusammen.

Aktuelles bei Bäckerei Reichau

Am Mittwoch, 26. Februar, um 7 Uhr eröffnen wir unser neues Geschäft direkt am Ueckermünder Markt. Freuen Sie sich auf die breite Palette unserer Backwaren. Genießen Sie einen Milchkaffee, essen ein Stück frisch gebackenen Kuchen und beobachten dabei das bunte Treiben auf dem Ueckermünder Marktplatz. Wir freuen uns auf Sie!

Kürzlich hat der NDR einen schönen Bericht über uns verfasst.

„Der Brot-Erfinder von Grambin

Bäckermeister Jörg Reichau aus Grambin hat für seine Brotkreationen schon viele Preise bekommen.
Bäckermeister Jörg Reichau aus Grambin bei Ueckermünde weiß, was seine Kunden wollen: Besondere Backwaren nach alter Tradition hergestellt. Der Mann versteht sein Handwerk, immerhin führt er seinen Familienbetrieb seit über 20 Jahren und schon in der vierten Generation. Und experimentierfreudig ist er außerdem. Seine jüngste Idee: Ein nahezu glutenfreies und kohlehydratarmes Brot

Brot ganz ohne Mehl und Hefe

Der Grambiner “Hamster” ist ein Brot ganz ohne Mehl und Hefe gebacken, dafür aber mit neun verschiedenen Saaten. Dazu gehören Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam, Leinsaat, Gerstenflocken, gemalzte Roggenflocken, Backerbsen und Amaranth – zum Teil selbst geröstet – und mit Apfelessig geschmacklich abgerundet. Flohsamenschalen werden als Bindemittel verwendet: “Wir haben so lange getüftelt, bis wir auch weiche Masse hatten, damit das Brot nach dem Backen nicht wieder auseinanderfällt, das ist gar nicht so einfach”, so der engagierte Bäckermeister.

Kooperation mit der Hochschule Neubrandenburg

Reichau hat sich außerdem mit dem lebensmittelwissenschaftlichen Fachbereich der Hochschule Neubrandenburg zusammengetan, um seine neuen Brotsorten zu entwickeln. Dort wird regelmäßig professionell untersucht, ob die Chemie zwischen den Zutaten stimmt: “Wir schicken neue Rezepturen immer zur Prüfung ins Labor”, betont Jörg Reichau.

Brot-Präsentation auf der Grünen Woche in Berlin

Sein “Hamster” hat den Test schon bestanden, daher präsentierte der Grambiner sein Backwerk kürzlich sogar in Berlin auf der Grünen Woche. Und die Messebesucher waren begeistert, allen voran Mecklenburg-Vorpommers Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD), der auch davon probierte. Ganz billig sind Reichaus Produkte allerdings nicht: Anders als bei Supermarktware üblich, ruhen die Teige in der Grambiner Backstube 24 bis 26 Stunden. Sie sind teurer, weil ihre Herstellung mehr Zeit braucht. Dafür halten sie aber auch länger. Der körnerreiche “Hamster” beispielsweise bleibt bis zu sieben Tage frisch.

Firmennachfolge ist gesichert

Die Messe in Berlin hat den kreativen Bäcker übrigens schon wieder zu einer Neuentwicklung inspiriert: Er hat eine Tüte mit grassgrünem Hanfmehl mitgebracht. Vielleicht entstehen daraus demnächst grüne Brötchen. Sicher ist jedenfalls, dass das Geschäft auch weiterhin in der Familie bleiben wird. Tochter Nicole hat ihre Meisterprüfung bereits bestanden und tüftelt eifrig mit, wenn es um neue Ideen für das Produktsortiment geht. Die Grambiner können sich also auch in Zukunft auf eine abwechslungsreiche Auslage in ihrer heimatlichen Bäckerei freuen.“

Quelle: NDR

Grambiner Hamster erobert im Januar die Hauptstadt

Wer den Grambiner Bäckermeister Jörg Reichau kennt, der weiß: In seiner Backstube ist er kreativ! Der Mann versteht sein Handwerk und bringt immer wieder so manche Neuheit in seine Filialen. Auch 2020.
So ist der engagierte Bäckermeister wieder mit einem Stand auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vertreten. Besonderes Highlight ist dieses Mal sein „Grambiner Hamster“ – ein Brot ohne Mehl und Hefe gebacken, wie der Grambiner erzählt. Und zwar mit neun verschiedenen Saaten. Dazu gehören Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam, Leinsaat, Gerstenflocken, Roggenflocken gemalzt, Backerbsen und Amaranth – zum Teil selbst geröstet, verrät Jörg Reichau. Das ganze ist mit Apfelessig geschmacklich abgerundet. Flohsamenschalen werden als Bindemittel verwendet. Das Brot ist kohlenhydratarm und ballaststoffreich. Außerdem sei es besonders geeignet für Menschen mit einer Weizenunverträglichkeit, so Jörg Reichau. Offiziell stellt der hiesige Bäckermeister sein Brot nun zwar erst auf der Grünen Woche in der Hauptstadt vor, es kann aber jetzt schon in den Bäckerei Reichau-Filialen der Region erworben werden. Sind Sie neugierig geworden auf den geschmackvollen „Grambiner Hamster“? Dann schlagen Sie zu und probieren diesen körnigen Leckerbissen! Die Internationale Grüne Woche findet vom 17. bis 26. Januar 2020 statt.

7. Nacht des Backens

Am 30. August 2019 lädt der Grambiner Bäckermeister zur langen Nacht des Backens ein. Los geht es um 19 Uhr mit der Eröffnung durch die Meiersberger Blaskapelle. Um 20 Uhr können sich die Gäste auf den etwas verspäteten Abendgruß des Sandmännchens (Alststadtverein) freuen.

Gegen 20.30 Uhr tritt die Bauchtanzgruppe des SV Christophorus auf und anschließend lädt DJ Ole zum Tanz ein. Der Eintritt ist frei.

Natürlich warten auch in der Backstube von Jörg Reichau jede Menge Überraschungen. Jeder kann sich sein Brot selbst backen und mit nach Hause nehmen. Es ist eine sensorische Verkostung von Backwaren geplant. Reichau selbst wird einen kurzen Vortrag über Backwaren aus verträglichem Ur-Getreide halten. Auf dem Festplatz warten Hüpfburg und Knüppelkuchen auf die kleinen Gäste.

Neues Brot aus Champagnerroggen

Bäckermeister Reichau forscht weiter an der optimalen Verwendung von Amaranth. Nun hat er ein neues Brot im Angebot, welches aus Champagnerroggen gebacken wurde und 10 Prozent Amaranth enthält. Die Samen des Fuchsschwanzgewächses wurden schon von den Inkas und den Azteken genutzt und gelten heute als Pseudo-Getreide. Das Brot enthält nur sehr wenig Gluten und ist deshalb vor allem für Menschen mit Lebensmittelallergien interessant.
Den Champagnerroggen gibt es bei uns seit dem Jahr 1860 und ist schon zu DDR- Zeiten verwendet worden. Dann ist er in Vergessenheit geraten, da für die Industrielle Herstellung anderer Roggen notwendig war. Da beim Grambiner Bäckermeister aber alles noch Handwerk ist, kann er diese alte Sorte benutzen. Und das schmeckt man natürlich auch! „Es ist sehr aromatisch, schmeckt so, wie Brot schmecken muss“, sagt Jörg Reichau. Probieren Sie aus!

Bäckermeister Jörg Reichau kam bei der Auszeichnung zum Unternehmer des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern bis ins Finale. Von 136 Bewerbern kam er unter die ersten vier. Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) übergab die Preise in der Kloster- und Schlossanlage in Dargun. Das Video zeigt einen kurzen Mitschnitt von der Veranstaltung.

Wirtschaftsfenster MV

Ab Minute 7:15 sind wir zu sehen.

Zurück von der Grünen Woche

Wir waren wieder erfolgreich auf der Grünen Woche in Berlin vertreten. So anstrengend die Tage auf der Messe für uns sind, so viel Freude bereiten sie uns aber auch. Viele Kunden kamen zu uns an den Stand. Dabei probierten sie unter anderem unsere neuen Kreationen und Entwicklungen. Ebenfalls am Stand war der Landwirtschaftsminister von MV Till Backhaus. Dabei freuen wir uns besonders über den Fördermittelbescheid, mit dem wir unsere Forschung weiter betreiben können.

Mit dem Ur-Brot zur Grünen Woche

Wir sind wieder bei der Grünen Woche dabei! Im Gepäck haben wir dieses Mal unsere Ur-Brötchen und das Ur-Krustenbrot. Dahinter verbirgt sich eine gänzlich neue Entwicklung, die wir aktuell gemeinsam mit der Hochschule in Neubrandenburg entwickeln. Dafür verwenden wir das sogenannte 2ab-Weizen und Amaranth. Beides ist besonders geeignet für Menschen mit Glutenunverträglichkeit. Probieren können Sie auf der Grünen Woche die ersten Prototypen. Und die ersten Entwicklungen erhalten Sie auch schon in unseren Filialen.

Neues Brot für die Leistungsschau in Pasewalk

Seit mehr als 15 Jahren ist die Bäckerei Reichau auf der Pasewalker Leistungsschau vertreten. In diesem Jahr präsentieren wir ein neues Brot, das wir “noch schnell” entwickelt haben.

Das Roggenmüsli-Brot ist ein komplett weizenfreies Brot ohne Backmittel und ohne Zusätze. Das Brot ist saftig, frisch und schmeckt richtig lecker. Davon können Sie sich auch in unseren Filialen überzeugen, wo das neue Brot ab sofort ebenfalls erhältlich ist.

Feier zum 20-jährigen Betriebsjubiläum von Jörg Reichau

Seit nun 20 Jahren leitet Jörg Reichau das Familienunternehmen in Grambin. In dieser Zeit hat sich die Bäckerei immer weiter entwickelt. Die Feier zum Betriebsjubiläum nutzte Jörg Reichau, um sich bei all seinen Mitarbeitern zu bedanken. Sie alle tragen dazu bei, dass sich das Unternehmen so gut entwickelt hat. Jeder ist wichtig. Die Mitarbeiter in der Backstube ebenso wie die vielen Verkäuferinnen in den Filialen und die Fahrer. Auch die Mitarbeiter hatten eine Überraschung vorbereitet und bedankten sich ebenfalls beim Chef.